Die Meinrad Inglin-Stiftung wurde von Dr. Daniel Bodmer und dem Atlantis Verlag aus dem Legat errichtet, das der Dichter selber für spätere Neudrucke seiner Werke ausgesetzt hatte.

Dies relativ bescheidene Anfangskapital wurde durch Vermächtnisse von dritter Seite so weit vermehrt, dass in den vergangenen Jahren nicht nur die neue Gesamtausgabe des Ammann Verlags Zürich unterstützt werden konnte, sondern auch wiederholt Druckbeiträge an wissenschaftliche Arbeiten über Inglins Werk ausgerichtet wurden.

Aus Anlass des 100. Geburtstages hat die Stiftung einen substantiellen Beitrag an die Wanderausstellung "Meinrad Inglin und die Zeit" geleistet und den Bildband "Meinrad Inglin. Seine Welt in Bildern" herausgegeben.

Seither konnte die Stiftung verschiedene Theateraufführungen und Bühnenadaptionen unterstützen: "Der Schwarze Tanner" (Ballenberg 2007), "Chlaus Lymbacher" (Brunnen 2007), "Grand Hotel Excelsior" (Brunnen 2010).

An die aus Anlass des 40. Todestages des Dichters veranstaltete Inglin-Tagung vom 29. September bis 1. Oktober 2011 leistete die Stiftung ebenfalls einen finanziellen Beitrag.

Gerne fördert die Meinrad Inglin-Stiftung ausserdem Übersetzungen des Werkes: schon zu Lebzeiten des Dichters ist nicht nur die "Verhexte Welt" ins Französische, die "Jugend eines Volkes" ins Italienische sondern die "Furggel" sogar ins Japanische übersetzt worden.

Kontaktadresse
Dr. Ulrich Niederer
Direktor der Zentral- und Hochschulbibliothek
Sempacherstrasse 10
CH-6002 Luzern

Ulrich.Niederer ä/)t zhbluzern.ch